Der sichere Transport Deines E-Bike / Pedelec mit dem Auto

Die besten Möglichkeiten dein E-Bike / Pedelec mit dem Auto zu transportieren, damit du und dein E-Bike auch sicher am Ziel ankommen.

More...

1. Der Transport im Innenraum: Immer mit sicherer Befestigung 

Wenn du dein E-Bike im Innenraum deines Autos transportieren willst, musst du vor allem an eines denken: Das funktioniert nur bei einem großen Fahrzeug. In einem Kleinwagen ist schlicht nicht genügend Platz für ein rund 25 Kilogramm schweres E-Bike in seiner ganzen Höhe, es sei denn, du möchtest das gute Stück in seine größeren Einzelteile zerlegen. Sofern du handwerklich nicht sehr begabt bist, solltest du davon besser die Finger lassen. Wenn du also einen kleinen Stadtflitzer oder einen sportlichen Mini dein Eigen nennst oder wenn dein Fahrzeug nicht mindestens eine Höhe von rund 80 Zentimetern im Innenraum hat, ist der Transport im eigenen Wagen keine Option. 

Etwas anders sieht es bei einem Kombi mit entsprechender Höhe, bei einem Van oder auch bei einem Minibus aus. Natürlich gilt hier ebenfalls eine Mindesthöhe von rund 80 Zentimetern. Vermutlich musst du bei einem kleinen Bus einen Sitz oder eine ganze Sitzbank ausbauen, damit genügend Platz für das Fahrrad ist. Für eine Fahrt als Einzelperson oder als Paar reicht die Anzahl der Sitze dann noch aus. Für eine Tour mit der ganzen Familie oder in einer Gruppe mag das schwierig werden. 

Beachte außerdem, dass du das E-Bike sicher befestigen musst. Es sollte standfest stehen und mit stabilen Gurten fixiert sein. Spanngurte sind dringend zu empfehlen, damit du dich und deine Mitreisenden bei einer überraschenden Vollbremsung nicht in Gefahr bringst. Ein Fahrrad wird bei einer starken Bremsung sehr schnell zu einem tödlichen Wurfgeschoss, wenn es sich im Auto löst und auf die Insassen stürzt. 

Der große Vorteil eines Transports im Auto ist natürlich, dass sich dein Spritverbrauch nur geringfügig ändert. Das Fahrzeug ist zwar etwas schwerer, aber auf den Verbrauch wirkt sich das nur minimal aus. Außerdem benötigst du keine zusätzliche Anhängerkupplung und musst auch keinen eigenen Fahrradanhänger für E-Bikes beschaffen. Wenn du also sowieso ein großes Auto wie einen hohen Kombi, einen Van oder einen Minibus fährst oder dir ein solches Fahrzeug zulegen willst, ist der Transport im Innenraum eine Option. Sehr wichtig für dich als Autofahrer und für andere Verkehrsteilnehmer ist außerdem, dass die Fahreigenschaften deines Wagens kaum beeinträchtigt werden. Das Fahrzeug liegt dank des zusätzlichen Gewichts vermutlich sehr stabil auf der Straße, ein Schleudern oder Schlingern wie bei einer Fahrt mit Anhänger ist deshalb bei normaler Fahrweise gut zu vermeiden. Außerdem ist dein E-Bike im Wagen vor Diebstahl geschützt. Vor diesem Hintergrund ist der Transport im Fahrzeuginneren durchaus eine interessante Alternative. 

2. Der Transport auf einem Trägersystem: Nur mit geeignetem Träger 

Bei einem Transport E-Bike mit einer Befestigung von außen kommen prinzipiell zwei Varianten in Frage. Du kannst einen Dachträger verwenden oder einen Anhänger mit einer Anhängerkupplung. 

Einen Dachträger, wie du ihn vielleicht vom Fahrradtransport schon kennst, kommt für ein E-Bike aufgrund seines hohen Eigengewichts meist nicht in Frage. Im Durchschnitt wiegt ein E-Bike rund 25 Kilogramm, es ist also erheblich schwerer als ein normales Fahrrad. 

Eine Anhängerkupplung und ein separater Träger sind dann die bessere Lösung. Sofern dein Fahrzeug nicht schon mit einer Anhängerkupplung ausgestattet ist, kannst du diese meistens nachrüsten. Ein stabiler Fahrradträger ist für zwei bis drei Räder ausgelegt. Du musst aber darauf achten, dass du das erlaubte Gesamtgewicht von Kupplung, Träger und Rädern nicht überschreitest. Zu unterscheiden sind die Nutzlast und die Stützlast deines Anhängers. Unter der Nutzlast versteht man das Gesamtgewicht der E-Bikes. Die Stützlast errechnet sich aus dem Gewicht der Räder und dem Eigengewicht deines Trägers. Die Kupplung muss auf die Nutzlast und auf die Stützlast von Rädern und Träger ausgelegt sein. Achte auch darauf, dass der Träger mit funktionsfähigen Rück- und Bremslichtern ausgestattet ist und mit einem Kennzeichen versehen ist. Mit einer kleinen Laderampe erleichterst du dir das Aufladen deiner E-Bikes auf den Träger. Vergiss auch nicht, deine Räder diebstahlsicher auf dem Anhänger zu befestigen, um sie vor dem unbefugten Zugriff zu schützen. 

Der große Vorteil eines separaten Fahrradträgers ist natürlich, dass die Sicherheit der Insassen nicht gefährdet wird. Außerdem spielt es bei einem Transport mit Träger keine Rolle, welches Modell du fährst und wie groß dein Auto ist. Allerdings erhöht sich der Spritverbrauch deines Wagens durch das Gewicht von Anhänger und Rädern ganz deutlich. Ist dein Auto nicht ab Werk mit einer Anhängerkupplung ausgerüstet, musst du eine Nachrüstung veranlassen, die auf das Modell ausgelegt ist. Nicht zu unterschätzen ist auch, dass sich das Fahrverhalten deines Wagens durch das zusätzliche Gewicht von Träger und Rädern erheblich ändert. Vor allem beim Überholen, bei höheren Geschwindigkeiten, beim Bremsen und bei starkem Wind musst du dich vermutlich erst daran gewöhnen, dass du mit Anhänger unterwegs bist. Vor der ersten Tour führst du am besten eine Testfahrt durch, damit du ein Gefühl dafür bekommst, wie dein Fahrzeug mit Anhänger reagiert. So schützt du dich, deine Mitreisenden und andere Verkehrsteilnehmer und kannst dein E-Bike unbesorgt mit auf die große Reise nehmen.

>